Lieber Admin! (II): Martyrium Spam

Ich habe ja bereits einmal ausgeführt, dass ich mit diversen Administratoren auf Kriegsfuß stehe. Nun denn, bei meinem Handyanbieter habe ich mich einfach von besagten Admin getrennt und meinen Vertrag gekündigt – natürlich nicht wegen besagtem Admin, aber das Lossagen von ihm war ein durchaus positives Beiwerk. Nun muss er also ohne mich auskommen. Was ihn sicher nicht weiter stören dürfte, angesichts der Tatsache, dass er wohl tausende Frauen mit lustigen Botschaften belästigt. Aber was macht man bei Spam-Mails?

Irgendwie verstehen mich auch spamgenerierende Administratoren falsch. Oder warum bekomme ich umso mehr, desto fleißiger ich die Spam-Mails lösche? Das ist wie bei den Bienen. Haut man eine tot (Nicht, dass ich das machen würde. Zum Glück komme ich nicht häufig mit ihnen in Kontakt.), kommen alle anderen. Löscht du eine Spam-Mail, wirst du folglich geradezu damit bombardiert. Und mit jeder richtigen Mail, die ich erhalte, erhalte ich parallel drei Spams gratis dazu.

Ich bin dagegen! Ich möchte das nicht!

Was um alles in der Welt soll das? Möchte mir da irgendein Admin mitteilen, dass ich nicht genügend Mails bekomme? Hat er falsches Mitleid und müllt mich deshalb mit diversen Viagra-Mails zu? Und vor allem: Was um Himmels Willen soll ich mit Viagra-Mails? Also liebste Admins: Bitte gebt euch doch wenigstens Mühe bei der Vorabrecherche und schickt dem Geschlecht und den Interessen entsprechende Spams, wenn ihr meine kostbare Zeit schon in Anspruch nehmen müsst. Ich bitte darum! In meinem Fall wären das also KEINE Spams mehr :D

Wieder war ich dazu geneigt meinem Unmut kund zu tun und gewissen Admin(s) zu antworten. Doch hier war ich etwas vorsichtiger. Immerhin war AdminI ziemlich zurückhaltend, während mich diese hier geradezu stalkten. Was also wenn ich ihnen antworte, sie dies als Frequentierung ihrer Bemühungen betrachten und als Einladung auffassen, ihre Mühen noch weiter auszubauen? Nicht auszudenken…. Mein Leben würde nur noch aus Viagra-Spam-Mails bestehen… Ich verharrte also in Missbehagen und hoffte auf ein Abebben besagter Spams. Jedoch ohne Erfolg.

Und irgendwann läuft bekanntlich jedes Fass einmal über. So auch bei mir. Und so schlug ich dann schließlich doch in die Tasten. Ja, ich muss zugeben, dass ich nicht ganz so charmant antwortete wie bei AdminI, aber wie bereits erwähnt, ich fühlte mich regelrecht belästigt. Also ließ ich jegliche förmliche Anrede weg und antwortete einfach nur ganz unwirsch:

„Lasst mich in Ruhe mit euerm Scheiß!“

 Und siehe da… Keine Spam-Mails mehr. Harmonie in miss sophies virtuellen Postfach. Ich hatte endlich Ruhe. Ich hatte gewonnen. Und doch fand ich diesen Frieden ziemlich trügerisch. Und leider sollte ich Recht behalten. Nach nur zwei Wochen, befanden besagte Admins, dass ich wohl genug Ruhe gehabt haben müsse. Seitdem bekomme ich Angebote für Penispumpen. Hat man da noch Worte…

Advertisements

Lieber Admin! (I)

Wochenende. Nacht. Gegen 2.oo Uhr. Nichts los. Allein zu Hause. Bock auf Party, aber keine Lust allein loszuziehen. Bleibt wohl nur die Alternative Buch und Bett. Doch dann piept mein Handy. Ich voller Freude: „Juhu es passiert doch noch was.“ Ich sehe eine fremde Nummer. Noch spannender. Wer mag das wohl sein? Wie aufregend! Und dann? „Ihr Eplus Bonusminutenbestandteil ist abgelaufen.“ Was für’n Scheiß, ey. Entschuldigt die verbale Entgleisung, aber ich fühle mich verarscht. Warum schreibt mir irgend so ein computergesteuerter Administrator mitten in der Nacht SMS und dann auch noch so niederträchtige? Und während ich mich darüber ärgere fällt mir auf, dass es dieser computergesteuerte Administrator immer drauf hat, mir genau in solchen Momenten eine SMS zukommen zu lassen. Will er/sie/es mir die Misere der aktuellen Stunde unter die Nase reiben? Befinden wir uns in einer Welt à la Truman Show? Werde ich eventuell beobachtet und genau in solchen Momenten schlägt Herr oder Frau Systemadmin zu? Und was hat er, sie oder es davon?

Nein keine Sorge, ich habe keine Paranoia. Und ich leide auch nicht an Verfolgungswahn oder glaube, dass ich überwacht werde. Aber ich bin in jedem Fall entrüstet und beschließe dem Ganzen auf den Grund zu gehen. Sollte ich gewissem/gewisser Admin – im Folgenden der Einfachheit halber ohne Zusatz der weiblichen Form einfach nur Admin genannt – eventuell eine Nachricht zukommen lassen und meiner Entrüstung Ausdruck verleihen? Ich meine nachts um 2.oo Uhr? Bitte?! Da kommuniziert man höchstens noch mit einem engen Privatkontakt. Oder hält gewisser Admin sich etwa dafür? Sollte ich ihn liebevoll als einen guten alten Bekannten betrachten? Mein Beschluss verdichtet sich: Ich muss einfach nachfragen, was ihm an mir gelegen ist.

Ein beruflicher Kontakt ist es freilich nicht, aber ein privater genauso wenig. Jedenfalls nicht in meinen Augen. Also wie bitte kategorisiert man Admin? Und wie und wann darf Admin mit mir in Kontakt treten? Zu gern würde ich genau dies jetzt mit ihm ausdiskutieren, aber ich nehme an meine Diskussion würde sehr einseitig bleiben. Aber man soll ja nichts unversucht lassen. Und auf so einen kleinen, wahnwitzigen Selbstversuch habe ich jetzt so richtig Lust. Immerhin ist Wochenende und ich habe mich noch eben beschwert, dass nichts los ist. Also mal sehen ob ich Admin damit völlig durcheinander bringe, wenn ich ihm antworte. Mal sehen ob er dann wieder eine dieser wunderschönen stilisierten Antworten für mich parat hat oder ob er ganz einfach mal sprachlos bleibt. Also schreibe ich ganz höflich:

Lieber Admin,

ich muss gestehen, du hast mich ganz schön aus der Fassung gebracht. Zunächst war ich ehrlich aufgebracht über deinen schlecht abgepassten Zeitpunkt mir mitzuteilen, dass mein Bonusminutenprogramm abgelaufen ist. Doch je länger ich drüber nachdachte empfand ich es fast als liebevolle Geste deinerseits. Wolltest du mir in der Einsamkeit meiner Stunde mitteilen, dass wenigstens du an mich denkst?

Mit herzlichen Grüßen und in freudiger Erwartung,

miss sophie

Und abgeschickt. Freudig reibe ich mir die Hände und male mir aus, wie ich nun sämtliche Rechner, Computerprogramme, etc. durcheinander oder zumindest auf Hochtouren bringe. Aber wahrscheinlich entspringt dieser Gedanke auch nur meiner lebhaften Phantasie. Ein Technikversierter würde mir wahrscheinlich einen Vogel zeigen und sagen: „Da passiert gar nichts. Landet einfach im Müll.“ Na wunderbar. Ich liebe einseitige Kommunikation. ;p Aber erstmal abwarten. Mann kann ja nie wissen und die Hoffnung stirbt bekanntlich zuletzt. Welche Hoffnung, wollt ihr nun wissen? Na die, dass noch nicht alles in unserem volltechnisierten Leben von Maschinen verrichtet wird. Die, dass da vielleicht doch irgendwann mal ein Mensch hinter all den programmierten Selbstläufern nach dem Rechten schaut. Und die, dass dieser Mensch es vielleicht ganz witzig findet, dass da auch mal Jemand an ihn denkt und sein Werk hinterfragt.

Und noch während mir die Gedanken so durch den Kopf schießen, schaltet sich wieder mein Handy ein. Aber ich stutze, das klingt wie eine fehlgeschlagene SMS. Schon etwas in meiner Euphorie getrübt schaue ich auf das Display meines kleinen Gefährten. Und tatsächlich, eine Fehlermeldung. Naja, versuche ich mich zu beruhigen. Das hat noch nichts zu bedeuten. Vielleicht hat Admin einfach keinen Empfang. Ich lese also den genauen Wortlaut und kippe fast vorn über. „Senden ist fehlgeschlagen. Unbekannter Empfänger“ Unbekannter Empfänger? Hallo, gerade habe ich noch gesagt, dass ich keine Paranoia habe, aber wollt ihr mir weismachen, dass da immer Luft mit mir kommuniziert?

Nun ja, was soll ich sagen… Das war wohl ein kläglich gescheiterter Selbstversuch. Aber ich hatte Spannung, Spiel und neues Wissen. Was will man mehr von einer Wochenendnacht ;P